Samstag, 4. August 2018

Ein Opfer der Trockenheit





Heute Nacht hat es meinen treuen Pflaumenbaum getroffen: ein groszer Ast 
hielt der Last der Früchte nicht mehr stand. Ist abgebrochen.
Er ist alt und lange schon hab ich mir nicht mehr getraut, eine Leiter anzustellen. 
Aus Angst, die Äste könnten brechen.
Aber ich konnte viele Früchte ohne Leiter erreichen und er hat mich treulich, 
Jahr für Jahr, mir leckeren Pflaumen versorgt.
Diesjahr hat ihm das Wasser gefehlt.
Wie so allen anderen auch.
Was die verheerende Trockenheit alles anrichtet, nehmen wir 
wohl kaum wahr und vieles wird sich erst im nächsten Jahr zeigen.
Welche Bäume durchgehalten haben, welche nicht.
Drauszen in der Natur.





Voller Früchte auch diesjahr, aber die blaue Farbe täuscht: 
sie sind noch knüppelhart und nicht für Kompott zu gebrauchen.
Ist eine späte Sorte.
Nun hängt der Ast überm Geländer zzur Strasze hin.
Spalierobst nennt man sowas -
Ich bin ziemlich traurig heute morgen.


Kommentare:

  1. hallo mascha,
    es ist traurig mit deinem pflaumenbaum, aber vielleicht ist der rest ja mit einen schnitt noch zu retten bzw zum treiben neuer äste im nächsten jahr zu reanimieren.
    bei mir hängt der nussbaum so extrem voll mit früchten, dass ich auch befürchte, dass der eine oder andere ast abbrechen wird.
    trotzdem ein schönes wochenende

    gruss hann

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mascha,
    das ist natürlich kein Glück, dass der Ast unter der Last und der Trockenheit nachgeben musste. Aber die Trockenheit gehört dieses Jahr leider zum Gärtnern. Ich hoffe, dass wir bald Regen bekommen und dass die Schäden in der Natur nicht so groß sein werden, wie wir jetzt fürchten.
    Ich wünsche Dir dennoch ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. So gut kann ich Dich verstehen, liebe Mascha, dieser Sommer hat auch meinem Garten den Rest gegeben. Nicht nur die meisten Stauden sind vertrocknet, auch mein Cornus kousa, Enkianthus, japanischer Ahorn und vieles mehr haben vertrocknete Blätter. Ich habe keine Ahnung, was im kommenden Jahr sein wird. Dieses Jahr macht mir der Sommer keinen Spaß.
    Herzliche Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith!
      Es ist traurig und überall das gleiche, hoffen wir, sie erholen sich wieder - mein Japanischer Ahorn wirkt auch tot...
      Ich hoffe, es geht Dir gut mit der neuen Aufgaben und bedauere immer noch, Deinen Blog nicht mehr zu finden.
      Schönes We und endlich Regen wünscht Dir
      Mascha

      Löschen
  4. Wir dürfen nun der Erderwärmung bei ihrer Arbeit zuschauen, ob wir wollen oder nicht. Jeder glaubt ja irgendwie noch davonzukommen. Deine Trauer kann ich gut nachvollziehen, so ein treuer Baumfreund...
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. ...we have many victims here too!

    AntwortenLöschen
  6. wie schade das der schöne Pflaumenbaum keine Kraftreserve hatte. So alte Obstbäume sind wunderschön und knorrig und können viele Geschichten erzählen. Das könnte unser alter Apfelbaum auch- ich schaue immer wieder nach ob er durchhält!!
    ich habe ihn https://heidekind.blogspot.com/2018/08/alt-knorrig-apfel-baum.html verlinkt !!
    ein schönes Wochenende
    heiDE

    AntwortenLöschen
  7. That is a sad sight Mascha. The weather is crazy this year. I don't even want to think all the possible damages.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, schade..., ein Abschied von einem Baum ist immer besonders, aber er lebt ja noch, und vielleicht doch noch weiter. Unsere beiden Pflaumenbäume im Schulgarten tragen auch schwer unter ihren Pflaumenlasten, viel ist schon runter gefallen und weich, aber madig (ich esse die madenlosen Hälften trotzdem ;-), aber genausoviel auch noch steinhart in den Zweigen. Eigentlich reifen sie im September, wenn die Kinder wieder zur Schule kommen. Mal schauen. Wir werden unser Gärtnern umstellen müssen, ich versuche es ja schon seit Jahren, auf trockenheitsresistente heimische Arten umzusteigen, und erlebe es zz. im Schulgarten, wieviel Mühe es kostet, alles andere am Leben zu halten. Jeden Morgen ein bis zwei Stunden Gießrunde, einmal links herum, einmal rechts herum. Bis jetzt habe ich den Eindruck, das ist zumindest lebenserhaltend... Heute abend hier Wind und dunkle Wolken, aber kein Tröpfchen fällt..., noch immer 30 °C... Liebe Abendgrüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. I can't read the story - but, i sure like the pictures . . . thank you

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Mascha,
    Dieser Sommer ist für jeden eine Herausforderung. Diese Hitze gepaart mit der Trockenheit ist wirklich sehr anstrengend.
    Ich wünsche Dir Glück, dass der Baum überlebt.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  11. ohhh.. das tut mit Leid.. vor allem da die Früchte noch nicht reif sind
    vielleicht im Herbst vrsichtig zurückschneiden
    dann treibt er im Frühjah sicher wieder aus

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Mascha,
    darüber hätte ich mich auch geärgert, vor allem wenn die Pflaumen noch nicht mal ganz reif waren. In der Nähe unseres Grundstücks steht auch ein Pflaumenbaum, den hat's neulich bei einem Sturm auch erwischt. Ein ganz großer Ast ist dabei abgebrochen. Bei mir war's eine Sonnenblume, die von selbst aufgegangen ist und ohne Gießen bestimmt schon über 2 m hoch war.
    LG Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geärgert ist der falsche Ausdruck - mir tut der Baum einfach leid! Und nachdem ich heute erstmal alles beseitigt habe, konnte ich eine Leiter anstellen und die schlimmste, gröszte Bruchstelle erstmal mit einen nassen weiszen Leintuch "verbinden". Damit das Holz dort in der prallen Sonne nicht noch mehr austrocknet. Bis morgen früh ist das Tuch dann trocken, ich hoffe, es reflektiert die Sonne etwas. Und dann, wenns trocken ist, kommt Baumwachs darüber als Schutz (musz ich nur erst kaufen), ich hoffe, so überlebt er noch einige Jahre. Sonst bricht er beim nächsten Herbsturm weg.
      Natürlich hat er noch meine Buddleia und eine Rose mitgerissen - auf den Bildern sieht man das ganze Ausmasz nicht...
      LG Mascha

      Löschen
  13. Liebe Mascha,
    die Sorgen um einen Baum kenne ich nur zu gut...Es sind so treue Wegbegleiter, meist über viele, viele Jahre...
    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Dein Pflaumenbaum diesen Bruch übersteht, und dass Du noch viele Jahre Freude an ihm hast!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  14. This year's summer is crazy! It's a shame what happened :-(

    AntwortenLöschen
  15. Ach schön, dass es auf Deinem anderen Blog jetzt doch weiter geht! Ich hatte mir schon Sorgen gemacht, als ich nach der langen Sommer-Blogpause Ende August bei Dir mal wieder vorbeischaute …

    Der Sommer war in Bezug auf die Trockenheit und Hitze nicht nur für die Natur schrecklich. Mir ging es seit Ostern wirklich nicht gut - ich bin nun mal ein Winterkind, das in diesem Sommer ziemlich gelitten hat. Aber so war ich in den letzten Monaten zumindest noch sehr oft mit Allegra zusammen und konnte ihr die Aufmerksamkeit und Nähe schenken, die sie in ihrer letzten Lebensphase brauchte …

    Lebt Dein Baum noch oder konntet Ihr die Wunde nicht ausreichend verarzten? Ich kann so gut verstehen, wie weh Dir das tat. Der Ausblick aus dem Fenster hat sich nun sicherlich auch stark verändert.

    Wie geht es Merula, Murrer und der anderen Katze, um die Du Dich im Frühjahr so gesorgt hast? Mit dem Problem hatte ich glücklicherweise bisher noch keine Erfahrungen sammeln müssen.

    Ganz liebe Spätsommergrüße schicken Euch Wolfgang & Silke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button unter meinem Header ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Danke dasz Du das alles jetzt gelesen hast :)