Mittwoch, 23. Juni 2021

Abgeblüht

 


 

Früher bin ich mit Fahrrad oft zu blühenden Mohnfeldern gefahren.
Inzwischen kann ich das nicht mehr so gut, aber ich habe jetzt doch an einem 
Wegrand, wo ich sowieso vorbei kam, ein paar Mohnblüten gefunden.
Ziemlich spät, viele waren bereits verblüht... aber die Samenkapseln
haben auch ihren Reiz, wie ich finde...

Das schicke ich heute wieder zu Juttas Close to the ground

Mittwoch, 2. Juni 2021

Closer to the ground

 


 Das Wasser am Kiesteich bei Schladen spielte mit leichten Wellen am Ufer,
da es Pfingstmontag auch etwas windig war...

Auch heute möchte ich mich an Juttas Linkparty Closer to the ground beteiligen 

 

Ich habe jetzt meinen alten Neben-Blog wieder aktiviert,
denn Google wird demnächst alles löschen, was seit zwei Jahren 
nicht mehr benutzt wurde. Also falls Ihr auch noch einen alten Blog habt,
der bestehen bleiben soll, postet dort ab und zu mal wieder etwas. 
Oder ändert eine Einstellung, bringt irgendeine Aktivität.
Das nur so als kleiner Hinweis.

Montag, 28. Oktober 2019

Blogger's sunday walk



We go along the townwall of our hometown Wernigerode.
The first sign is here, it tells about the history.





Next sign shows the way to the town and to the castle.






These signs should not be in the picture...





Now we are outside of the town and walk through the forest.
Someone males a fire in his garden...







We are happy and thankful for the autumn sun and the blue sky.



On the hill we see the castle.





Restoration works are in progress
and this sign shows the way to the entrance.




We don't go inside today,
we enjoy the view over the town.







Than we go through this little gate to our most beloved place.










We are sitting here for a while in the warm sunshine.



But the afternoon goes on and it gets cooler.



We must say Good bye to this lovely place and go home.


The signs from an old fashioned restaurant...





Now we take the street down, it's the tourist way







At the end of this nice day we are back at the townwall.
The evening comes fast...





Joining with Blogger's Sunday walk
we are greeting from Germany

Also shared with image-in-ingand Wandering Camera 


Mittwoch, 11. September 2019

Ich mach ein Lied aus Licht



Die Überschrift ist bei Eva Strittmatter geklaut,
aber sie paszt so wunderbar zum Monatsthema der Zitronenfalterin




Vor einem Winter

Ich mach ein Lied aus Stille
und aus Septemberlicht.
Das Schweigen einer Grille
geht ein in mein Gedicht.

Der See und die Libelle.
Das Vogelbeerenrot.
Die Arbeit einer Quelle.
Der Herbstgeruch von Brot.

Der Bäume Tod und Träne.
Der schwarze Rabenschrei.
Der Orgelflug der Schwäne.
Was es auch immer sei,

Das über uns die Räume
Aufreißt und riesig macht
Und fällt in unsre Träume
in einer finstren Nacht.

Ich mach ein Lied aus Stille.
Ich mach ein Lied aus Licht.
So geh ich in den Winter.
Und so vergeh ich nicht.

aus: Eva Strittmatter: Sämtliche Gedichte.
© Aufbau Verlagsgruppe GmbH, Berlin 2006

*

Vorgestern hatte es endlich geregnet - nicht viel,
aber immerhin - und da ich gestern einen
von allen Pflichten freien Tag hatte,
konnte ich schon frühmorgens hinausgehen
um ein wenig Septemberlicht einzufangen.




Ich besuchte "meine" Kastanie -
einen Baum, den ich seit Kindheit kenne
und der immer noch grünt, trotz Trockenheit.
Aber er steht ja auch an einem kleinen Teich.



Wie oft habe ich hier Kastanien gesammelt
 und möglichst viele aus dem Wasser gerettet!











Schnell ein paar Brillianten eingesammelt
feuchte Wiesen sind so wertvoll...








Dann gehe ich weiter.
Der zarte Schleier zwischen den Stämmen
der Buchen im Wald läszt sich nicht fotografieren.
Auch das ist Septmember: nur in der Seele
zu konservieren!



Auffallend ist, dasz die Buchen jetzt
jedes Jahr voller Eckerchen sind.
Früher haben sie nur aller vier Jahre gefruchtet...
Auch das ein Zeichen ihrer Ahnung des Endes
- wie es so viele gibt!



Die Fichten im Harz sind fast alle tot,
die Buchen sterben auch. Langsam.
Unsere Stadtverwaltung suchte jetzt per Presseaufruf
nach einem groszen Nadelbaum aus einem privaten Garten
als Weihnachtsbaum vorm Rathaus,
denn der Stadtwalt bietet nun keine grünen Fichten mehr.
Das nur nebenbei. Es ist erschreckend!




Die meisten Baumfreunde meiner Kindheit
und Jugend habe ich längst sterben sehn.
Was eigentlich normal ist,
jedoch nicht die heutige Schnelligkeit.



Andere wiederum sah ich aufwachensen:
diese Baumreihe gab es damals noch nicht:


Und weiter gehe ich.


Die Eichen sehen noch am besten aus.



Aber ich will hier keinen Waldschadensbericht schreiben,
sondern mich an dem erfreuen, was noch wächst und blüht
an meinem Wege...


... und Samen reift für ein Neues.
Nasse Wiesen im September habe ich immer geliebt.



Und das Licht.
Dieses fast-noch-Sommer und doch-schon-Herbst,
diese Strahlen...






Und nun bin ich wieder
in der Zivilisation angekommen
und die Sonne reflektiert sich in Autoscheiben.



Schön war es da drauszen
und ich nehme mir wieder einmal vor,
mir öfter solche Auszeiten zu gönnen.
Denn wie sagte Eva Strittmatter in einem anderen Gedicht:

"... und eines Jahres septembert es ohne mich" - - -


Da ich hier viel von Bäumen erzählt habe,
geht dieser Beitrag auch noch zu Astrids "Mein Freund der Baum"
und ein spätes Sommerglück war dieser Spaziergang 
ja irgendwie auch noch -